CDU Lippe
Besuchen Sie uns auf http://www.zertik.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
11.04.2016, 14:19 Uhr
Armin Laschet würdigt bei seinem Besuch in Lippe Deutsche aus Russland als „Leuchttürme der Integration“

Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, anlässlich seines gemeinsamen Besuchs mit Heinrich Zertik MdB, Vorsitzender des Netzwerks Aussiedler der CDU Deutschlands, im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte, der August-Hermann-Francke-Schule und dem Christlichen Sozialwerk in Detmold am 08. April 2016:

„Die über 600.000 Spätaussiedler, die seit 1990 nach Nordrhein-Westfalen gekommen sind, sowie viele Vertriebene und Aussiedler, die in den Jahrzehnten zuvor eine neue Heimat in Nordrhein-Westfalen fanden, haben sich vorbildlich integriert und sind mit ihren Traditionen, ihrer Geschichte und ihrem kulturellen Erbe zu einem integralen Bestandteil unserer Gesellschaft geworden.

 

Die Spätaussiedler sind Leuchttürme beispielhafter Integration. Ihnen gelingt der schwierige Spagat zwischen Integration in die neue Heimat und Bewahrung der eigenen Identität und Kultur. Dies ist ganz wesentlich durch den Fleiß und das große Engagement vieler Russlanddeutscher gelungen.

 

Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V., der Verein zur Integration von russlanddeutschen Aussiedlern e.V. (VIRA) oder der Verein Freundschaft-Druschba e. V. leisten in Nordrhein-Westfalen und in Lippe im Besonderen hervorragendes in der Integrationsarbeit und Kulturpflege, insbesondere mit Blick auf Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Angesichts der aktuellen Debatte um die Integration hunderttausender Flüchtlinge können wir von diesen Erfahrungen lernen und sie nutzen.

Das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte, das einmalig in ganz Deutschland ist, trägt dazu bei, das kulturelle Erbe der Deutschen aus Russland zu erhalten. Es gibt der Geschichte der Russlanddeutschen eine Heimat und erzählt gleichzeitig deren wechselvolle und schwierige Geschichte. Die Förderung dieser Einrichtung durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe sowie das Land ist richtig und muss aufrechterhalten bleiben.“