Presse

10.02.2014

"Erst verfolgt, später fremd im eigenen Land"

Heinrich Zertik eröffnet Ausstellung in Siegburg

 "Wurzeln schlagen, und die Gesellschaft stärken", lautet der Leitsatz unter dem eine Ausstellung im Kreishaus gezeigt wird, die von Landrat Frithjof Kühn zusammen mit Bundestagsabgeordnetem Heinrich Zertik eröffnet wurde und das Schicksal der Deutschen aus Russland thematisiert.


Die wanderten einst in das riesige Land aus, wurden Opfer der Geschichte und trafen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten oft als Fremde im eigenen Herkunftsland auf Ablehnung und Vorurteile.


07.01.2014

Interview mit der Deutschen Welle

Bundestag  


Heinrich Zertik: "Es ist wichtig, dass man sich einbringt in einer Demokratie"

Seit Öffnung des Ostblocks Ende der 1980er Jahre kamen fast 2,5 Millionen Deutschstämmige aus Russland und seinen Nachfolgestaaten nach Deutschland. 25 Jahre später ist erstmals ein Aussiedler im Bundestag vertreten.


17.12.2013

Heinrich Zertik für Dokumentationszentrum in Unna Massen

Heinrich Zertik MdB unterstützt die Forderung der CDU Nordrhein-Westfalen nach Einrichtung eines Dokumentationszentrums in Unna Massen


Heinrich Zertik MdB setzt sich für ein Dokumentationszentrum im ehemaligen Durchgangslager Unna-Massen ein und unterstützt somit die CDU Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag: „Unna-Massen ist ein unmittelbarer Teil der deutschen Geschichte und muss als Dokumentationszentrum den zukünftigen Generationen zugänglich sein.“

Der Kulturausschuss des Landtags von Nordrhein-Westfalen hat 2010 beschlossen, das ehemalige Durchgangslager Unna-Massen als Dokumentationszentrum mit dauerhafter Ausstellung einzurichten. Die CDU Fraktion Nordrhein-Westfalen hat drei Jahre später den Sachstand des Projektes abgefragt. Das  Ergebnis: Die Landesregierung hat das Projekt weder weiter verfolgt, noch plant sie in der Zukunft in Unna-Massen ein Dokumentationszentrum einzurichten.

„Wir haben die historisch moralische Verpflichtung, an diesen Ort zu erinnern.“ Unna-Massen war für über 2,5 Millionen Aussiedler ein Anlaufpunkt in Deutschland. Von dort aus wurden sie auf die Kommunen verteilt und haben anschließend einen großen Beitrag zum Wohlstand unserer Gesellschaft geleistet. „Es ist beschämend wie die rot-grüne Landesregierung mit der Geschichte dieser Menschen umgeht. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens sollte sich ernsthaft fragen, warum Erinnerungsstätten im Notaufnahmelager in Berlin Marienfelde oder im Grenzdurchgangslager Friedland möglich sind. In Nordrhein-Westfalen dagegen werden die Prioritäten anders gesetzt“, so Zertik weiter. „Wir werden weiter an der Seite der Aussiedler stehen und uns für eine nachhaltige Erinnerungskultur einsetzen. Das haben wir in der Vergangenheit getan und werden auch in der Zukunft unsere Politik der Solidarität und Anerkennung fortsetzen.“


10.12.2013

Zwei Lipper unter den besten Lehrlingen

Heinrich Zertik gratuliert lippischen Besten bei der Bundesbestenehrung der IHK


Ronja Nagel und Evgenij Kolycev wurden von dem Bundesverband der Industrie- und Handelskammer als Bundesbeste ihres Ausbildungsberufes am 09.12.2013 in Berlin geehrt. Heinrich Zertik MdB nahm an der festlichen Verleihung teil und gratulierte ihnen von Herzen zu ihrer großartigen Leistung.

„Ihr könnt stolz auf euch und eure Leistung sein. Ihr seid ein Vorbild für eure Generation“, sagte Heinrich Zertik bei der Bundesbestenehrung. Ronja Nagel wurde vor kurzem von der IHK Nordrhein-Westfalen als Beste geehrt. Sie war positiv überrascht, dass sie nun auch als Bundesbeste geehrt wurde.

Als besonderes Highlight übergab Heinrich Zertik am Rande der Veranstaltung der bundesbesten Polsterin und dem bundesbesten Straßenbauer einen Gutschein zu einer dreitägigen politischen Bildungsreise nach Berlin. Ronja Nagel und Evgenij Kolycev freuten sich sehr.

„Es ist höchst erfreulich, dass unter den besten Auszubildenden mit Evgenij Kolycev ein Russlanddeutscher ist“, bemerkte Heinrich Zertik. „Es ist ein weiteres Indiz dafür, dass sich russlanddeutsche Spätaussiedler besonders schnell, durch Fleiß und Engagement in die Gesellschaft einbringen und einen positiven Beitrag leisten“, so Zertik weiter.


27.11.2013

Die Regierung kann loslegen

Heinrich Zertik begrüßt Ergebnisse des Koalitionsvertrages


Heinrich Zertik MdB (CDU) begrüßt die Ergebnisse des Koalitionsvertrages. „Die Passage im Koalitionsvertrag für Aussiedler, Heimatvertriebene und nationale Minderheiten ist ein stabiles Fundament, auf das wir aufbauen können“, sagt Heinrich Zertik MdB (CDU).

Im Koalitionsvertrag ist ein Absatz zur Thematik Aussiedler, Heimatvertriebene und nationale Minderheiten enthalten. Die künftige Koalition unter der Führung der CDU will an die mahnende Erinnerung an Flucht und Vertreibung durch einen Gedenktag lebendig halten. Weiterhin will die Koalition an den Möglichkeiten vertriebenenrechtlicher Aufnahme in Deutschland fest halten. Sie werden die Hilfen für die deutschen Minderheiten in den Herkunftsgebieten der Aussiedler fortsetzen.

„Der Gedenktag für Flucht und Vertreibung ist ein bedeutendes Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung der Leistungen von Heimatvertriebenen und Aussiedlern  in der Bundesrepublik“, so Zertik. „Ich werde mich weiterhin für die Belange der Aussiedler, Heimatvertriebenen und nationalen Minderheiten einsetzen, sowohl in Deutschland, als auch in den Herkunftsländern“, so Zertik weiter. 


27.10.2013

Erster Russlanddeutscher im Bundestag

Artikel in der Frankfurter Rundschau

Der Einzug ins Parlament kam selbst für ihn überraschend. Der aus Kasachstan stammende Heinrich Zertik sitzt als erster Russlanddeutscher im Bundestag.


24.10.2013

In Berlin angekommen

Bundestagsabgeordneter Heinrich Zertik nimmt Arbeit auf


Zur konstituierenden Sitzung des 18. Deutschen Bundestages am vergangenen Dienstag betrat Heinrich Zertik bei strahlendem Sonnenschein das Reichstagsgebäude. „Ich freue mich und bin stolz, heute nicht als Besucher, sondern als gewählter Abgeordneter dieses ehrwürdige Haus zu betreten,“ so Zertik, der aus Schieder-Schwalenberg im Kreis Lippe kommt. Er ist der erste Russlanddeutsche, der jemals in den Bundestag gewählt wurde. Zusammen mit seinen 630 Kolleginnen und Kollegen wurde Heinrich Zertik namentlich von Alterspräsident Heinz Riesenhuber im Plenarsaal aufgerufen, um die Anwesenheit festzustellen - so sieht es die Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages vor.

Ein provisorisches Büro Unter den Linden hat Zertik schon bezogen und dort ist er auch bereits zu erreichen. „Noch steht die Bildung einer arbeitsfähigen Regierungskoalition aus und ich hoffe, dass die Verhandlungen mit der SPD erfolgreich sein werden“, so Zertik. Dementsprechend sind auch noch keine Mitgliedschaften für die Ausschüsse festgelegt. Heinrich Zertik ist es ein Anliegen, sich zukünftig von Berlin aus um die Belange der Wählerinnen und Wähler im Kreis Lippe zu kümmern. Daneben wird er sich auch der Interessen der Aussiedlerinnen und Aussiedler annehmen.


Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon