Archiv

02.12.2016

Präsident des Bundesamtes für Sicherheit und Informationstechnik in der Arbeitsgruppe Innen der CDU/CSU Bundestagsfraktion

Die Arbeitsgruppe Innen hat in dieser Woche Arne Schönbohm, den Präsidenten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begrüßt. Herr Schönbohm informierte über die vielen Aufgaben, die das BSI erledigt. Im BSI arbeiten etwa 600 Mitarbeiter für die Sicherheit im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnik. Sie kümmern sich um Information und Beratung bei allen Fragen der IT-Sicherheit und entwickeln neue Möglichkeiten, die digitale Technik sicherer zu machen. Dabei arbeiten sie vor allem für staatliche Stellen.

Besonders interessant ist das Angebot für Privatpersonen, das „BSI für Bürger“. Das Projekt soll Bürgerinnen und Bürgern beim sicheren Umgang mit der Informationstechnik und dem Internet helfen. Gerade für Privatpersonen steigen die Gefahren in der digitalen Welt weiter an. Viele Programme, enthalten zahlreiche Sicherheitslücken. Über diese Lücken können schädliche Programme auf den Rechner oder das Smartphone gelangen. Rund 380.000 neue Varianten dieser Schadprogramme werden täglich entdeckt. Allein für das Betriebssystem Android, das auf vielen Smartphones und Tablets läuft, gibt es bereits mehrere Millionen verschiedener Viren und anderer Schadsoftware. Um sich gegen diese neuen Gefahren zu schützen, gibt es auf der Seite www.bsi-fuer-buerger.de Informationen und Empfehlungen. Außerdem kann man sich per E-Mail (mail@bsi-fuer-buerger.de) oder Telefon (0800-2741000) an das BSI wenden. Dann helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei allen Fragen und Problemen. 

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon